Hamburg Hafencity Nikon D7000 Fotoblog

Die Elbphilharmonie – Segen oder Fluch

Die Elbphilharmonie ist endlich fertig. Was bleibt ist die Frage, was die Elbphilharmonie, eines der teuersten Opern der Welt, so besonders macht.

Bauzeit: 9 1/2 Jahre. Kosten: 789 Millionen Euro.

Ich habe mich schon immer gewundert, warum einzelne Hafencity-Gebäude innerhalb von einem halben Jahr fertig-gestellt wurden, während die Elbphilharmonie eine so lange Bauzeit inne hat. Vor allem ich als Laie kann eine Kostensteigerung von über 1000% nicht wirklich verstehen. Nicht nur mir geht es so, sondern viele Hamburger fragen sich, wo das ganze Geld geblieben ist.

Ich war neugierig und habe die Elbphilharmonie ein wenig durchleuchtet.

Kostenpunkt pro Fassadenelement: 50.000 €

Die Außenfassade ist verkleidet mit Speziellen Glasscheiben. Die Glasscheiben halten dabei Windgeschwindigkeiten von bis zu 300 Km/h stand und trotzen jeden regenhaltigen Orkan. Auch durchdringt kein Lärm vom Hafen durch die Speziellen Gläser. Schließlich ist das Gebäude eine Oper – und da würde jeder externe Lärm stören. Kostenpunkt pro Fassadenelement: 50.000 €

Dies ist nur ein Beispiel, warum die Elbphilharmonie so teuer wurde. Die Anforderungen sind mit einen normalen Haus nicht zu vergleichen. Der große Konzertsaal schwebt quasi auf riesigen Federn, um Vibrationen zu vermeiden und die Akustik zu verbessern. Jeder Sitz, jeder Getränkehalter, jeder Gast ist Akustik-Neutral. Schon der kleinste Zentimeter Abstand zwischen Sitzpolster und Sitztextil im Element Sitz kann die Akustik ruinieren. Eine ungeheure Architekturtische Leistung, die halt Ihren Preis hat.

Die Elbphilharmonie gilt deswegen auch wegen der Ingenieur-Kunst als neues Wahrzeichen Hamburgs. Mit den Gebäude sind enorme Hoffnungen geknüpft. Man möchte gerne mehr internationalen Tourismus anziehen. Der Tourismus-Chef von Hamburg wunderte sich jüngst, warum überhaupt die ganzen Touristen nach Hamburg kommen. Schließlich sei ja nichts so bedeutend wie die Elbphilharmonie. Jedenfalls stehen die internationalen Orchestern schon Schlange – ebenso wie der Ticketvorverkauf. Die Elbphilharmonie scheint letzendlich doch noch ein beliebtes Gebäude in Hamburg zu sein.

Die Elbphilharmonie scheint letzendlich doch noch ein beliebtes Gebäude in Hamburg zu sein

Naja fast. Wie schon zur Frage, ob man Olympia in Hamburg haben möchte, hört man zurzeit in den Medien nur positive Meinungen. Es gibt da draußen aber auch andersdenkende.



Ich finde, das Gebäude passt irgendwie nicht nach Hamburg. Hamburg stand schon immer für Chancengleicheit. Es versuchte immer einen Spagat zwischen ärmere und reichere Bevölkerung zu schaffen. Ich finde das Gebäude eine Schande, da die Kosten extrem aus den Ruder gelaufen sind. 789 Millionen, die woanders besser aufgehoben wären – In die Schulbildung, Unterstützung für Sozial-benachteiligte Menschen oder auch eine bessere Finanzierung von Kindergärten. Das Geld wäre somit auch einer breiteren Gesellschaftsschicht zugänglich gewesen.


Die 789 Millionen wurden dagegen nur in einen sehr geringen Teil (ca. 5-10 %) der Bevölkerung investiert (nämlich der Teil, der auf klassische Musik steht).

Über das Design der Aussenfasade lässt sich auch streiten, es hebt sich irgendwie komplett von den umliegenden Gebäuden ab. Wie ein Alien.

Naja, jedenfalls ist das Gebäude im Gegensatz zu anderen Großprojekten endlich fertig geworden!
Im diesen Sinne, fröhliche Orchester-Spiele!

Publiziert von Matthias

"Bilder sagen mehr als Tausend Worte"

Gebürtiger Hamburger und Liebhaber - Matthias fotografiert seit ungefähr 10 Jahren.
Sein Werkzeug: Nikon D7000
Sein Lieblingsobjektiv: Nikon AF Nikkor 50mm 1:1,8D
Spezialisiert auf Architektur Fotografie in der schönsten Stadt der Welt